Medikamentöse Therapien

Folgende Medikamente werden eingesetzt:

Stressinkontinenz

  • Duloxetin (Arzneimittel mit antidepressiver Wirkung)
  • Alpha-Sympathikomimetika ( Alpha-Adrenergika)
  • lokale Applikation von Östrogenen* (Östriol) bei Hormonmangel

Dranginkontinenz

  • Anticholinergika
  • Lokale Applikation von Östrogenen* (Östriol) bei Hormonmangel
  • Myotrope Spasmolytika
  • Trizyklische Antidepressiva
  • Selten und nur in besonders schwierigen Fällen wird die intravesikale Injektion (Injektion in die Blase) von Anticholinergika oder von Botulinumtoxin empfohlen.

Kombinierte Stress-Dranginkontinenz

  • Je nach Ausprägung der Symptomatik werden aufbauend auf andere Therapiemöglichkeiten wie Beckenbodengymnastik, Blasentraining u.a. auch die entsprechenden Medikamente zur Therapie eingesetzt.

Reflexinkontinenz

  • Da es sich um Schädigungen oder Fehlbildungen von Verbindungen im Rückenmark handelt steht keine medikamentöse Therapie zur Verfügung.

Überlaufinkontinenz

  • Lokale Applikation von Östrogenen* ( Östriol) bei Hormonmangel und Beseitigung der Ursache.

Extraurethrale Inkontinenz

  • Da es sich im Allgemeinen um Fisteln handelt gibt es keine medikamentöse Therapie, es muss operiert werden.

 

*Eine lokale Östrogentherapie kommt vor allem für Frauen in der Postmenopause infrage. Aber auch jüngere Frauen können, wenn sie Kontrazeptiva nehmen, einen relativen Östrogenmangel haben.

Östrogene stimulieren die Östrogen-Rezeptoren im Urethra-Epithel (Harnröhre) und sensibilisieren so die Alpha-Rezeptoren. Dadurch erhöht sich der Harnröhrentonus. Zudem fördern Östrogene den Aufbau des Epithels in der Urethra. Deshalb sind sie als Scheidencremes oder -zäpfchen in Kombination mit den obigen Medikamenten oder Beckenbodentraining für die Inkontinenztherapie sinnvoll.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.